Kann man Gynäkomastie wegtrainieren? - Dr. Dr. Siessegger
16581
post-template-default,single,single-post,postid-16581,single-format-standard,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,paspartu_enabled,qode-theme-ver-7.8,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.5,vc_responsive

29 Nov Kann man Gynäkomastie wegtrainieren? Kopieren

Kann man Gynäkomastie wegtrainieren?

Gynäkomastie Köln: Wenn beim Mann ein Brustwachstum weiblicher Art einsetzt, ist das besonders in jungen und mittleren Jahren ein großes ästhetisches Problem – denn gerade in dieser Zeit ist ihm ein ansprechendes, maskulines Äußeres besonders wichtig. Eine Brust, die der einer Frau ähnelt, kann zu Verlust des Selbstbewusstseins und Selbstwertgefühls führen. Was kann Mann dagegen tun?

Welche Ursachen hat Gynäkomastie?

Zur Ausbildung eines Männerbusens kann es aus verschiedenen Gründen kommen. Häufig trägt ein gestörter Hormonspiegel die Schuld. Die Brust kann aber auch durch Nebenwirkungen von Medikamenten entstehen (z.B. Antidepressiva, Mittel gegen Haarverlust, Magensäureblocker, bestimmte Herzmedikamente, Blutdrucksenker oder Neuroleptika). Chronische Leber- und Nierenerkrankungen, eine Überfunktion der Schilddrüse oder Krebserkrankungen bedingen ebenfalls manchmal einen Männerbusen.

Übrigens: Bei all diesen Fällen bildet sich die Brust inkl. Brustdrüsengewebe beim Mann aus. Bei der echten Gynäkomastie ähnelt die Brust des Mannes also wirklich dem einer Frau.

Abzugrenzen davon ist die Pseudogynäkomastie, die durch eine Fetteinlagerung entsteht. Die männliche Brust vergrößert sich, jedoch ohne Bildung von Drüsengewebe. Man spricht in diesem Fall auch von Lipomastie. Sie kann anlagebedingt entstehen, durch den individuellen Lebensstil oder im Zuge der normalen Alterung. Meist ist hier eine übermäßige Nahrungsaufnahme verantwortlich, denn bei Übergewicht lagert sich das Fett auch gerne mal in der männlichen Brust ein.

Nur die Pseudogynäkomastie lässt sich wegtrainieren

Wenn dem Mann eine Brust wächst, sollte er dies auf jeden Fall ärztlich untersuchen lassen. Es gilt abzuklären, woher die Brustbildung stammt und ob Drüsengewebe oder nur Fett – oder eine Mischung aus beidem – vorhanden ist. Dadurch leitet sich dann die individuelle Therapie ab.

Ist Brustdrüsengewebe beteiligt, handelt es sich also um eine echte Gynäkomastie, so wird ein Training nicht helfen. Abhängig von der Entstehungsursache wird hier am besten eine Gynäkomastie-Operation helfen, bei der das Gewebe entfernt wird.

Die Pseudogynäkomastie lässt sich mit Schweiß bekämpfen: Besonders geeignet sind Ausdauertraining und Kraftsport. Auf diese Weise werden der Stoffwechsel angekurbelt, das angesammelte Fett abtrainiert und die Brustmuskeln gestärkt und modelliert. Es eignen sich schon recht einfache Übungen, die bereits aus dem Schulsport bekannt sind: Liegestützen und Sit-ups haben sich als sehr effektiv herausgestellt. Auch Übungen mit Gewichten oder einem Expander sind hilfreich. Schwimmen kann ebenso dabei helfen, das überschüssige Fett abzutrainieren.

Es bietet sich aber auch die Mitgliedschaft in einem Fitnessstudio an. Hier liegt der Vorteil darin, dass das geschulte Personal auf Fehler bei den Übungen hinweisen und dabei helfen kann, einen geeigneten Trainingsplan zu erstellen. Im Studio ist auch eine größere Vielfalt an Trainingsgeräten verfügbar. Außerdem motiviert es viele Menschen, mit anderen gemeinsam zu trainieren.

Unterstützend wirkt eine gesunde Ernährung mit weniger tierischen Fetten und mehr Obst sowie Gemüse. Außerdem sollte auf Softdrinks, gezuckerte Erfrischungsgetränke und Alkohol verzichtet werden.

Bei aller Mühe kann es vorkommen, dass Training und Diät nicht den gewünschten Erfolg bringen. In diesen Fällen bietet sich eine operative Behandlung der Pseudogynäkomastie durch eine Fettabsaugung an.

Brustverkleinerung Mann

Gynäkomastie OP Köln: Obwohl sowohl Gynäkomastie als auch Lipomastie häufig keine gesundheitlichen Beschwerden machen, sind sie ästhetisch störend. Es liegt in der Natur des Mannes, dass er keinen Busen haben möchte. In diesen Fällen helfen wir mit unserer operativen Therapie.

Foto: © Prostock-studio /elements.envato.com