Gynäkomastie Köln

Wie kann eine Gynäkomastie entstehen?

Wie kann eine Gynäkomastie entstehen?

Gynäkomastie Köln, 07.04.2016: Für eine Gynäkomastie kann es verschiedene Ursachen geben. Oft liegt der vergrößerten Brust eine genetische Veranlagung zugrunde. Fast jeder zweite Mann besitzt Brustgewebenester, dieses feine Brustdrüsengewebe verbirgt sich hinter den Warzenhöfen. Die Gewebenester können unter dem Einfluss des weiblichen Sexualhormons Östrogen deutlich größer werden und eine weibliche Brustform entstehen lassen. Betroffene sind kaum in der Lage, die Form ihrer weiblich anmutenden Brust durch Sport hinreichend zu beeinflussen.

Ist die Gynäkomastie genetisch bedingt, beginnt das Brustwachstum oftmals mit dem Einsetzen der Hormone in der Pubertät. Durch Gewichtszunahme – und damit einhergehendem vermehrten Fettgewebe im Brustbereich – verstärkt sich der Effekt oftmals und es kommt zur Ausbildung einer weiblichen Brust. In den meisten Fällen liegt die Ursache einer stark ausgeprägten Gynäkomastie tatsächlich in dem Zusammenspiel von genetischer Veranlagung durch Brustdrüsengewebe und vermehrtem Fettgewebe. Deshalb umfasst eine Männerbrust-Korrekturoperation oftmals nicht nur die Entfernung des Drüsengewebes, sondern auch die Entfernung überschüssigen Fetts im Brustbereich.

Neben den genetischen Faktoren kann es aber auch andere Gründe für die Entwicklung einer Männerbrust geben. Beispielsweise haben verschiedene Substanzen, Medikamente oder Kosmetika manchmal einen Einfluss auf das Brustwachstum. All diese Präparate können das Hormonverhältnis von Testosteron und Östrogen im männlichen Körper durcheinanderbringen. Das Brustdrüsengewebe reagiert oftmals sehr leicht auf die Schwankungen im Hormonhaushalt und eine weibliche Brustform kann entstehen. Eine der bekanntesten Substanzen, welche eine Gynäkomastie hervorrufen können, ist Anabolika. Das Dopingmittel wandelt Fett- und Muskelgewebe mithilfe eines Enzyms teilweise in Östrogen um.

Fazit

Die Ausbildung einer weiblichen Brust bei Männern kann viele unterschiedliche Ursachen haben. Eine genetisch bedingte Gynäkomastie entsteht meistens im Rahmen der hormonellen Veränderungen in der Pubertät. Vermehrtes Fettgewebe im Brustbereich verstärkt die Männerbrust meistens stark. Zudem können auch Substanzen wie Anabolika Einfluss auf den Hormonhaushalt des männlichen Körpers nehmen und so die Ausbildung einer weiblichen Brust hervorrufen.

Foto: ©  theartofphoto / ID:92491529 / fotolia.com



Gynäkomastie Köln – Dr. Dr. Siessegger