Gynäkomastie Köln

Studie belegt: Gynäkomastie durch Doping mit Anabolika

Studie belegt: Gynäkomastie durch Doping mit Anabolika

Gynäkomastie Köln, 14.06.2016: Die Einnahme von Anabolika kann zu schweren Nebenwirkungen führen, dies zeigt eine im „European Journal of Endocrinology“ erschienene Studie aus dem Jahr 2015. Neben negativen Auswirkungen auf Potenz und Sexualleben kann es auch zur Ausbildung einer weiblichen Brust (Gynäkomastie) beim Mann kommen.

Die Einnahme von Testosteron in Form von anabolen Steroiden fördert den Muskelaufbau und stärkt die sexuelle Leistungsfähigkeit – so bewerben viele Anbieter das Dopingmittel Anabolika. Doch eine Studie im „European Journal of Endocrinology“ zeigt, dass durch die Einnahme von Dopingmitteln starke Nebenwirkungen entstehen. Zwar ist Testosteron im männlichen Körper für die Spermienproduktion verantwortlich, aber bei einer zu hohen Dosis des Hormons stellt sich eine gegenteilige Wirkung ein: Die Spermienproduktion wird massiv gedrosselt und der betroffene Mann wird mit der Zeit unfruchtbar. Aktuell wird aus diesem Grund sogar in der Forschung Testosteron als Verhütungsmittel für den Mann diskutiert.

Darüber hinaus kann es auch zu einer Verstoffwechselung einiger Anabolika zu Östrogen kommen. Der Körper wandelt dann das überschüssige, von außen zugeführte Testosteron in das weibliche Sexualhormon Östrogen um. Durch diese weiblichen Hormone kann es zu einer schmerzhaften Vergrößerung der Brustdrüsen beim Mann kommen und es bildet sich schließlich auch eine weiblich anmutende Brust. Durch die vielen weiblichen Hormone im Körper des Mannes kommt es außerdem zu einem Verlust der Libido und Erektionsstörungen. Darüber hinaus lässt sich ein Schrumpfungsprozess der Hoden durch den Mangel an Spermien feststellen. Doch nicht nur nur die Sexualität kann beeinträchtigt werden, auch weitere Organe wie die Leber oder das Herz werden durch die Einnahme von Steroiden stark belastet.

Fazit
Eine Studie im „European Journal of Endocrinology“ zeigt, dass die Einnahme von Anabolika starke Nebenwirkungen mit sich bringen kann. Durch eine Verstoffwechselung einiger Anabolika zu Östrogen im männlichen Körper kann es beispielsweise zur Bildung einer weiblich anmutenden Brust beim Mann (Gynäkomastie) kommen.

In unserer Praxis aesthetische medizin koeln sind wir auf die Gynäkomastie-OP spezialisiert. Bei Fragen zu Ihrer Gynäkomastie-OP in Köln können Sie jederzeit mit uns Kontakt aufnehmen.

Foto: Muskelaufbau durch Training und Medikamente / SENTELLO / fotolila.com



Gynäkomastie Köln – Dr. Dr. Siessegger